Drucken

philosophy

philosophy

 

 

Kleine Geschichte

 

Nur wer schon mal ein Lieblingsstück verloren hat, kann die innige Beziehung ermessen, die zwischen einem Accessoire und seinem Träger entstehen kann. Eine solche unverzichtbare Wirkung entfalten auch die Mützen-Modelle von Petra Deginther: Mit ihrem angenehmen Tragekomfort, der hohen Qualität und einem individuellen Design,  haben sie allesamt das Zeug zu ständigen Begleitern, die ihren Besitzern nicht nur den Kopf wärmen, sondern auch ans Herz wachsen. 

Die Geschichte der Entwürfe von « DEGINTHER knitt poems » beginnt - wie so oft – mit einem Mangel an Angeboten. Müde von der erfolgslosen Suche nach ihrer  zukünftigen« Lieblingsmütze », und frustriert immer wieder auf miese Qualität und schlechten Sitz zu stoßen, entschied sich die Designerin ihr eigenes « Glück » zu stricken. Die Mütze war anfangs nicht für den Verkauf gedacht, aber der Effekt war so erfolgreich, daß sich die ersten Mützen glattweg vom Kopf weg verkauften. 

Eine erste Kollektion und einige Kontakte später war «  DEGINTHER knitt poems «  geboren. Seitdem ist die Designerin an ihren Aufgaben gewachsen. Mehrere Agenturen vertreten ihre Kollektionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und immer mehr Läden verkaufen die aktuellen Modelle.

Jedes Mützen-Modell ist genau durchdacht und wird nur nach mehreren überstandenen Tests von Qualität und Sitz in Auftrag gegeben. Die hochwertigen Materialien und das Design sind nach strengen Kriterien ausgesucht:

angenehmes Tragegefühl,  gute Passform, Langlebigkeit. Die Wintermodelle sind aus warmen Garnen gestrickt und je nach Modell teilweise auch mit Fell besetzt, wohingegen die Sommermodelle aus leichteren Materialen wie Baumwolle und Seide hergestellt werden. Es bleibt eben meisten doch nicht bei nur einem Lieblingsstück …